Antenne

Ersatzobjekt

Ersatzobjekt

Stiftung:1. Quartal 2021
Inventarnummer:21A02

Antenne

Ersatzobjekt

»Ich habe in diesem Jahr vieles erlebt, was sich an Angst klammerte, wie z. B. Angst vor Misshandlung, Angst vor Ignoranz der anderen, Angst vor dem Gehirnimplantat.«

Zitat
»Ich habe in diesem Jahr vieles erlebt, was sich an Angst klammerte, wie z. B. Angst vor Misshandlung, Angst vor Ignoranz der anderen, Angst vor dem Gehirnimplantat.«
Ding-Geschichte (»plot«)
Für einige Wochen war Michaela der Überzeugung, dass allen Menschen nach der Geburt Gehirnimplantate eingesetzt werden. Über diese würden sie dann kontrolliert und gesteuert. Michaela ging davon aus, dass Satelliten Steuerungssignale an Antennen auf den Hausdächern senden, und diese wiederum Signale in die Köpfe der Menschen. Wenn Michaela unterwegs war, wollte und musste sie immer wieder zu Antennen schauen. Sie suchte auch im Internet Verbündete, um gemeinsam einen Katalog aller dieser »Antennen« anzulegen und sich zur Wehr zu setzen.
Zum Kontext Person
Später erfüllte sich Michaela einen Wunsch und wurde Funkamateur. Damit konnte sie auch sicherstellen, dass derartige Überzeugungen sich nicht wiederholten.
Zum Kontext Forschung
Das Gespräch kam vom Thema Ohnmachtsgefühle auf die Erfahrung mit der Vorstellung von Gehirnimplantaten.
Objektbeschreibung
Richtantenne des ungarischen Herstellers Carant. Die nur ca. 290 g schwere Antenne aus Aluminium verfügt über 7 mit Schrauben fixierte Elemente und eine Halterung zum Befestigen an einer Wand. Es handelt sich um eine Antenne der in den 1920er Jahren in Japan entwickelten Yagi-Bauform. Die UHF (Ultra-High-Frequency) Antenne ist für das Empfangen und Senden elektromagnetischer Wellen im Frequenzbereich von 350 bis 500 MHz geeignet, und somit u. a. für den Amateurfunk.