Gedenk-Kerze

Ersatzobjekt

Ersatzobjekt

Höhe:120 mm
Durchmesser:57 mm
Gewicht:156 g
Material:Kunststoff, Metallblech, Paraffinwachs
Entstehungszeitraum:wird regelmäßig nachgekauft
Handlungszeitraum:2015 bis heute
Stiftung:1. Quartal 2021
Inventarnummer:21A03

Gedenk-Kerze

Ersatzobjekt

»Dieser Ort … hat sowas ambivalentes: Ein wunderschönes Wäldchen zum Spazierengehen, da sind Rehe und Füchse und Natur. Und gleichzeitig ist da auch dieser Forschungscampus, wo teilweise hochfragwürdige Sachen wie genetische Theorien von Schizophrenie und ähnliches geforscht werden und daneben dieses Denkmal.«

Zitat
»Dieser Ort … hat sowas ambivalentes: Ein wunderschönes Wäldchen zum Spazierengehen, da sind Rehe und Füchse und Natur. Und gleichzeitig ist da auch dieser Forschungscampus, wo teilweise hochfragwürdige Sachen wie genetische Theorien von Schizophrenie und ähnliches geforscht werden und daneben dieses Denkmal.«
Ding-Geschichte (»plot«)
Als sie nach Berlin-Buch zog, stieß Lea beim Spaziergehen zufällig auf zwei Denkmäler für Opfer der Morde und der Hirnforschung an Psychiatrie-Patient*innen im Nationalsozialismus. Seither geht sie manchmal zu einem der Denkmäler. Das können offizielle Gedenktage sein, aber auch Tage, an denen es ihr persönlich besonders gut oder besonders schlecht geht. Dort zündet sie dann eine Kerze an und sagt laut: »Noch einen von uns kriegt ihr nicht!«
Zum Kontext Person
Laut ärztlicher Prognose hatte Lea keine Aussicht auf ein Leben ohne Psychopharmaka und mit Berufstätigkeit. Erst mit der Distanzierung von diesen Einschätzungen und Behandlungen begann für Lea ein erfüllteres Leben. Lea bezeichnet sich als Psychiatrie-Überlebenden. Ihr Großonkel war im Nationalsozialismus als Psychiatrie-Patient ermordet worden.
Zum Kontext Forschung
Lea hatte von der Kerze zuerst nicht im Interview erzählt, sondern sie beim anschließenden gemeinsamen Spaziergang mit der Interviewerin erwähnt.
Objektbeschreibung
Grablicht bestehend aus einem roten, zylindrischen Kunststoffbehälter gefüllt mit Paraffinwachs und einem Docht als Kerze. Gegen die Witterung geschützt wird die Kerze von einem dazugehörigen Metallblechdeckel, aus dem rundumlaufend Kreise ausgestanzt wurden. Diese weisen einerseits einen dekorativ-symbolischen Aspekt auf, ermöglichen aber auch den für den Brennvorgang nötigen Luftaustausch.