Spritze

Ersatzobjekt

Ersatzobjekt

Länge:110 mm (ohne Kanüle)
Durchmesser:20 mm
Gewicht:108 g
Material:Glas, rostfreier Stahl
Entstehungszeitraum:1970er Jahre
Stiftung:2. Quartal 2020
Inventarnummer:20B05

Spritze

Ersatzobjekt

»Weil ich mich nicht freiwillig ins Bett legen wollte, wurde mir ›geholfen‹. Vier Personen hielten mich fest, der Arzt setzte die Spritze. Es war gruselig. Bis dahin habe ich Erinnerungen, dann war es vorbei, dann war ich nicht mehr da. Über Wochen. Es gab hin und wieder Inseln der Klarheit, da fragte ich mich ›Wo bin ich denn hier, und wozu?‹«

Zitat
»Weil ich mich nicht freiwillig ins Bett legen wollte, wurde mir ›geholfen‹. Vier Personen hielten mich fest, der Arzt setzte die Spritze. Es war gruselig. Bis dahin habe ich Erinnerungen, dann war es vorbei, dann war ich nicht mehr da. Über Wochen. Es gab hin und wieder Inseln der Klarheit, da fragte ich mich ›Wo bin ich denn hier, und wozu?‹«
Ding-Geschichte (»plot«)
Sophie ging »brav mit«, als eine besorgte Kommilitonin und eine Dozentin sie in eine psychiatrische Ambulanz brachten. Sophie hatte mehrere schlaflose Nächte hinter sich. Müde und wortlos legte sie der Ärztin ihren Versicherungsausweis vor. Prompt wurde sie in die Klinik eingewiesen. Neben einem Fenster im Erdgeschoss sollte sie sich umziehen und ins Bett legen. Als Sophie sich weigerte, bekam sie zwangsweise eine Spritze in den Oberschenkel. Der Schmerz war so groß, dass Sophie zuerst meinte, die Kanüle sei steckengeblieben. Danach war sie eine Woche ohne Bewusstsein. Viele Wochen mit starken Einschränkungen folgten. Sie konnte sich kaum auf den Beinen halten. Was das für eine Spritze gewesen war, wagte sie nie zu fragen.
Zum Kontext Person
»Nach Jahrzehnten erst kam mir eine hilfreiche Idee: Obwohl die Kanüle real nicht im Bein geblieben war, wurde sie doch dort empfunden und nie entfernt. Deshalb nahm ich mir vor, diese nun endlich zu entfernen: Die Kanüle kam langsam aus dem Oberschenkel, ließ sich in die Hand nehmen und im Müll entsorgen. Seitdem ist es möglich, den Muskel zu massieren. Die Schmerzen im Knie, im Oberschenkel und in der Hüfte lassen nach.«
Zum Kontext Forschung
Sophie stiftete auch Original-Objekte für das Museum. Sie sagte, dass sie am liebsten die Kanüle dieser Spritze gestiftet hätte – die sie selbstverständlich nicht besitzt. Als Ersatzobjekt wurde eine andere Spritze mit Kanüle aus ungefähr der gleichen Zeit fotografiert. So konnte das für Sophie zentrale Objekt in die Sammlung aufgenommen werden.