Fingerring

Ersatzobjekt

Ersatzobjekt

Durchmesser: 20 mm
Gewicht:2 g
Farbe:zart violett (Stein), bronzefarben
Erhaltungszustand:gut, mit leichter Patina
Entstehungszeitraum:ca. 1950er Jahre
Handlungszeitraum:ca. 1990er Jahre
Herkunft:Geschenk der Großmutter
Stiftung:3. Quartal 2020
Inventarnummer:20C03

Fingerring

Ersatzobjekt

»Den ersten Ring hat sie angeguckt und gesagt: Der ist ja von Ihnen. Nein, den will ich nicht. Und dann bin ich nochmal an meinen Schrank gegangen und habe ich ihr einen Ring von meiner Oma geholt. Den hat sie sich aufgesetzt und dann war sie zufrieden.«

Zitat
»Den ersten Ring hat sie angeguckt und gesagt: Der ist ja von Ihnen. Nein, den will ich nicht. Und dann bin ich nochmal an meinen Schrank gegangen und habe ich ihr einen Ring von meiner Oma geholt. Den hat sie sich aufgesetzt und dann war sie zufrieden.«
Ding-Geschichte (»plot«)
Thomas fiel während seines Aufenthalts im Krankenhaus eine alte Frau auf Station auf, die häufig am Tisch gegenüber vom Schwesternzimmer saß. Es kam Thomas so vor, als sei die alte Frau eine Stellvertreterin der eigenen Großmutter, als wäre so sozusagen der Geist der Großmutter in ihr gegenwärtig. Diese war einige Jahre zuvor verstorben. Die alte Frau sah ihr auch ein wenig ähnlich. Thomas wollte ihr etwas schenken, und ließ sich deshalb seinen Schmuck in die Klinik mitbringen. Er bot der alten Frau einen Ring von sich an, den diese aber ablehnte. Einen anderen Ring, den Thomas einst von der Großmutter bekommen hatte, nahm die alte Frau an. Für Thomas war damit eine Art Ausgleich geschaffen, er hatte auf diese Weise Frieden mit der alten Frau und mit seiner Großmutter gewonnen.
Zum Kontext Person
Thomas hatte seine Großmutter in einer Pflegeeinrichtung zwei Jahre lang nicht besucht, bis zu deren Tod. Er hatte deshalb das Gefühl, ihr etwas schuldig geblieben zu sein. Dass die alte Frau den Ring der Großmutter gerne annahm, ist für Thomas auch in der Rückschau passend und wirkt wie ein Ausgleich.
Zum Kontext Forschung
Eine andere Interviewperson berichtete ebenfalls, in der Klinik einen Ring ihrer Großmutter verschenkt zu haben, sogar den Verlobungsring. Allerdings bereute sie dies später, es war immerhin der Verlobungsring ihrer Großmutter gewesen. Und die Empfängerin schien ihn nur als materiellen Wert zu betrachten.