Scheuerlappen

Ersatzobjekt

Ersatzobjekt

Länge:460 mm
Breite:410 mm
Gewicht:75 g
Erhaltungszustand:stark gebraucht und verschmutzt
Stiftung:2. Quartal 2020
Inventarnummer:20B04

Scheuerlappen

Ersatzobjekt

»Ich war mir sicher, dass eine gute, warmherzige Ärztin in der Putzfrau versteckt ist. Vielleicht hat die mich sogar mit gerettet, so dass bei mir das Gefühl entstand: Die wollen Dir helfen. Sie ist beim Wischen, immer so schön rituell vorgegangen. Wir haben zugeguckt und einfach gequatscht mit ihr. Und wir haben alle erzählt aus unseren Betten raus. Und das war total gemütlich. Das war unsere Therapie. Die Frau, die hätte das meiste Geld kriegen müssen.«

Zitat
»Ich war mir sicher, dass eine gute, warmherzige Ärztin in der Putzfrau versteckt ist. Vielleicht hat die mich sogar mit gerettet, so dass bei mir das Gefühl entstand: Die wollen Dir helfen. Sie ist beim Wischen, immer so schön rituell vorgegangen. Wir haben zugeguckt und einfach gequatscht mit ihr. Und wir haben alle erzählt aus unseren Betten raus. Und das war total gemütlich. Das war unsere Therapie. Die Frau, die hätte das meiste Geld kriegen müssen.«
Ding-Geschichte (»plot«)
Lara war monatelang in der Klinik, es gab keine Gespräche, keine Beschäftigungen, keine Möglichkeit, an die frische Luft zu gehen. Sie lag fast den ganzen Tag im Bett, und täglich kam eine Putzfrau. Wenn diese kam, hat sie mit den Patient*innen gesprochen, sinnvolle Fragen gestellt. Lara dachte, sie sei eine Ärztin, vielleicht sogar die Chefärztin, die sich nur als Putzfrau verkleidet.
Zum Kontext Person
Noch heute, wenn Lara einen Scheuerlappen benutzt, denkt sie immer gerne an Frau Gold. Lara meint, es gab eine Art Kinderglauben in ihr, dass es am Ende doch immer Leute gibt, die mehr zu sagen haben als die Doofen und die am Ende alles wieder gut machen. Dieser ›Kinderglauben‹ half ihr, den Psychiatrie-Aufenthalt auszuhalten.